DATENSCHUTZ

Socia und ihre Mitarbeitenden sind für den Schutz der Daten ihrer Klienten verantwortlich. Alle Informationen, welche die Pflegefachperson im Rahmen ihrer Tätigkeit über ihre Kunden erfahren sind vertraulich zu behandeln.

Die Pflegefachpersonen von Socia verpflichten sich deshalb zur Verschwiegenheit.

Für die Bearbeitung von Kundendaten gilt das Bundesgesetzt über den Datenschutz. Das betrifft das Beschaffen, Speichern, Verwenden und Weitergeben von Daten. Dies ist für den Kunden transparent auszuweisen und ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ersichtlich.

Es dürfen ausschliesslich Daten bearbeitet werden, die für die Pflege und/oder Administration des Betriebes notwendig sind.

Dazu gehören folgende Personendaten:

 

Name, Geburtsdatum, Post- und E-Mail Adresse, Telefonnummern, Versicherungsnummer, medizinische Angaben wie Diagnosen, Behandlungen, therapeutische und pflegerische Massnahmen, Therapiepläne, Heilmittelbedarf, Rezepte, persönliche und familiäre Verhältnisse, persönliche Präferenzen, biografische Angaben, Gewohnheiten, Hobby, Rituale.

Alle erhobenen Daten dienen ausschliesslich zum Erbringen der Dienstleistung und Qualitätssicherung. Die Weitergabe und den Erhalt von Kundendaten an oder von Dritten ist nur erlaubt, wenn dies für die Erbringung der Dienstleistung notwendig ist oder dafür eine gesetzliche Bestimmung besteht.

Dritte sind insbesondere behandelnde Ärzte, Versicherer, Kliniken, Spitäler, Pflegeheime oder andere Gesundheitsinstitutionen, Apotheken und Behörden (Gesundheitsbehörden, KESB). Die elektronische Weitergabe erfolgt über verschlüsselte E-Mails.

Die Weitergabe von Kundendaten an andere Kontaktpersonen ist nur mit Einverständnis des Kunden erlaubt.

Kundendaten sind vor der Einsicht unbefugter Personen geschützt aufzubewahren. Sie werden nach Abschluss der Einsätze entsprechend der kantonalen Richtlinien während 10 Jahren archiviert und anschliessend vernichtet bzw. gelöscht.